DJ Gear: Musikmesse 2014 in FFM

Wie bereits vor zwei Jahren, zog es mich auch dieses Jahr wieder in die heiligen Messehallen der Frankfurter Metropole um neues Gear aus den verschiedensten Teilen dieser Welt auszuprobieren. Natürlich ging es direkt in die Hallen 5.0 und 5.1, welche charmant wie immer mit MIDI und REMIX seitens der Messeveranstalter betitelt wurden.

Im Vergleich zum letzten Mal fiel mir die extreme Abwesenheit einiger Hersteller auf. Zwar lief auf jedem MacBook welches zu Präsentationszwecken ausgestellt war, entweder Serato oder Ableton, aber genauso wie Rane,  Native Instruments und Denon waren keine offiziellen Stände all dieser Firmen zu verzeichnen. Naja… Schade.

Was natürlich neben der besagten Abstinenz diverser Firmen direkt mein Herz höher schlagen ließ, war die Tatsache, dass sich anscheinend ein Trend in Sachen Turntables abzeichnet. Neben dem bereits erschienenen Reloop RP-8000, präsentierte sich ein noch unbenannter Turntable in einem Glaskasten direkt am gegenüberliegenden Stand von Pioneer. Da ich selbst bis dato noch keinen Kontakt zum Reloop Newcomer hatte, freute es mich, als ich diesen mal kurz antesten durfte. Gerade wenn ich mich an meine Anfänge erinnere, als Elevator mir vor 16 Jahren meinen ersten riemenbetriebenen Turntable zuschickte, war ich überaus erstaunt.

Das Teil rockt! Der Antrieb ist her-vor-rag-end… Direktes Technicsfeeling. Vor Allem die integrierte Midieinheit ist intuitiv zu bedienen. Schnell, effektiv und übersichtlich. Meine einzige Frage ist dabei, wie langlebig ist das Gerät? Hat Reloop auch die „Unzerstörbar“-Formel für den Plattenspieler übernommen? Auf jeden Fall freue ich mich, wenn demnächst irgendwo in einem Club ein Reloop 8000er steht. Ich geh nachher meinen Tech-Rider ergänzen…

Was den Triple-P (Pioneer Plattenspieler Prototypen über den keiner was sagen wollte oder konnte) betrifft, ist mir folgendes aufgefallen: Die LED-Beleuchtung ist blau… und was macht es? Es leuchtet blau… Und bei genauerem hingucken sah man „nur“ ein Stereo-Cinch Output und eine Schraube für die Erdung. Kein USB, keine Controllereinheit… nur blaues Licht… naja… und der Plattenteller war rund. Nachdem Qbert zwar die Gerüchte um einen Turntable von Pioneer bestätigte, bin ich jetzt mal gespannt. Sorry für meine Ironie. Aber ich erwartete in diesem Bereich eine „knaller“ News von Pioneer.

Der fehlende Knaller erwischte mich dann beim Begutachten vom 900er DJM SRT. Gerade in dieser Preiskategorie (Straßenpreis: 2.095,-€) war ich enttäuscht. Zum Beispiel wirken die Gainregler wacklig und fragil. Ansonsten ist es ein gewöhnlicher 900er. Gerade in direkter Konkurrenz mit den Rane Sixty-Four empfinde ich dies als sehr schwach. Der Rane wirkt wesentlich griffiger und robuster. „Build to last“ würde man sagen.

Als nächstes erhoffte ich mir dann einige Wiedergutmachung beim DDJ-SZ, dem größten Controllerflagschiff von Pioneer, welches jetzt in den nächsten Tagen beim Händler eures Vertrauens auftauchen sollte. Das Teil ist schon ein Biest. Gerade die vorgestellten Features, die großen Jogswheels, die verschiedenfarbenen Controllpads und die neuen Effekte wirken massiv. Gerade in der Verarbeitung wirkt der SZ wesentlich wuchtiger und bringt einiges mit. Mir persönlich haben die vorhörbaren Effekte und das visuelle Feedback durch die Platter sehr gut gefallen. Die Frage ist aber ob wirklich das Preis-Leistungs-Verhältnis hierbei für den User stimmt. Für die Summe (ca. 2.000,-€ UVP) ist es zwar unmöglich ein 2000er Nexus Set zusammenzustellen, aber irgendwie finde ich den SZ etwas über das Ziel hinausgeschossen. Und die Touchstrip ist immer noch $@#“§!§! positioniert.

Tja… weiter durch die Stände. Allen & Heath bringen einen 2+2 Kanalmixer mit integrierter USB-Soundkarte raus. Check. Vestax war sehr mager ausgestellt. Eigentlich Schade. Check. Der Numark NS7 II stand aus. Erstklassig. Check. Der Reloop Terminal Mix 8 war auch vor Ort. Nicht mein Ding – komische Layout der Performance Sektion. Check.

Nachdem mich dann die netten Mitarbeiter von Conrad mit ausreichend Energiedrinks ausgerüstet hatten, habe ich mich dann den Neuheiten im Bereich Midi, Recording & Synthies zugewandt.  Da passierte einiges mehr. Dazu aber erst morgen. Kommentare sind wie immer erwünscht und falls ich heute etwas zu „negativ“ rüberkomme, liegt es sicherlich „nur“ am Schlafmangel 😉

Much Love.

S